Research Group Prof. Dr. G. Friedrichs

Sea_Technology_Feb2013_References

Sea_Technology_Feb2013_References.pdf PDF document, 2.05 MB

Boknis Eck Time Series Station: Measurements from 1957 to 2010

Towards a more quantitative understanding of the marine organic nanolayer

Thermal Decomposition Mechanism of Formaldehyde: Shock tube investigations of high temperature rea

Quantitative Detection of HCO behind Shock Waves: The Thermal Decomposition of HCO

Frequenzmodulierte Spektroskopie zur Untersuchung von Reaktionen des Amino- und Methylenradikals hinter Stoßwellen

Thermischer Zerfall und Photolyse von Kohlensuboxid

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde mittels zeitaufgelöster C-Atom-Resonanz-Absorptions-Spektroskopie (λ = 156.1 nm) der thermische Zerfall des Kohlensuboxides hinter einfallenden und reflektierten Stoßwellen im Temperaturbereich von 1750 bis 2300 K und Dichten von 2.8E-6 bis 2.0E-5 mol/cm3 untersucht. Dabei wurde folgender Mechanismus zugrunde gelegt:

(1)  C3O2+M → C2O +CO+M    ΔrHo=360 kJ/mol

 

(2)  C2O+M → C+CO+M    ΔrHo=227 kJ/mol

 

(3)  C3O2+C → Produkte

 

(4)  C3O2+C2O → Produkte

 

(5)  C2O+C → C2 +CO    ΔrHo=-365 kJ/mol

Die Temperaturabhängigkeit der Geschwindigkeitskonstanten der Reaktion (1) im Niederdruckbereich und der Reaktion (3) wurden wie folgt bestimmt:

k1 = (1.5±0.5)E15·exp[-(245±10) kJ/mol/RT] cm3/(mol s)

k3 = (3.6±0.7)E14·exp[-(23±5) kJ/mol/RT] cm3/(mol s)

Die scheinbare Aktivierungsenergie der Reaktion (2) konnte im Niederdruckbereich in Übereinstimmung mit klassischen Theorien unimolekularer Reaktionen (Ea,Theorie= 185 kJ/mol) zwischen 160 und 200 kJ/mol eingegrenzt werden.

Der Nachweis des sich bei der Photolyse des C3O2 intermediär bildenden C2O Radikals durch Laserabsorptionsspektroskopie auf Übergängen des A3Πi ← X3Σ- -Systems konnte nicht erbracht werden. Die beobachteten breitbandigen Absorptionen konnten auf ein Folgeprodukt der Photolyse zurueckgeführt werden. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um das in der Literatur beschriebene Kohlensuboxidpolymer. Von der erhaltenen Substanz wurden elektronenmikroskopische Aufnahmen (TEM) angefertigt.

G. Friedrichs, Göttingen 1996

Last Update: Thursday, 17th June 2010, 11:11h