Research Group Prof. Dr. G. Friedrichs

Future Ocean - Phase 2 und Helmholtz Research School "Ocean System Science and Technology" (HOSST) bewilligt

15.06.2012 

FutureOceanPhase2_1Der bundesweite Bewilligungsausschuss für die Exzellenzinitiative hat positiv über eine weitere Förderperiode für den Kieler Exzellenzcluster „Future Ocean / Ozean der Zukunft“ entschieden. In der zweiten Förderperiode von November 2012 bis Oktober 2017 wollen die Kieler Meereswissenschaftler mit einem Gesamtbudget von über 25 Mio EUR Themenfelder wie Natürliche Ressourcen im Meer, die Biologische Vielfalt oder den Gasaustausch zwischen Ozeanoberfläche und Atmosphäre fächerübergreifend und in einer in Deutschland einmaligen Breite bearbeiten. Der AK Friedrichs wird sich insbesondere in das Themenfeld "Ocean Interfaces" einbringen können und ist direkt an der Ausgestaltung einer "Optical Detection"-Plattform beteiligt. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeiten wird auf der Anwendung und Entwicklung  moderner laserspektroskopischer Verfahren zur Untersuchung der Struktur, Dynamik und Reaktivität des Organischen Microlayers sowie zur hochempfindlichen, spektral höchstauflösenden quantitativen Detetktion von Spurengasen liegen.

FutureOceanPhase2_2Kurz vor der Bewilligung von Future Ocean - Phase 2 wurde zudem eine erste Helmholtz Research School am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung (GEOMAR) in Kiel eingerichtet (Mai 2012 - Juni 2018). Zusammen mit  Kooperationspartnern an der Universität Kiel, dem Halifax Marine Research Institute und der Dalhousie University in Kanada sollen im transatlantischen Verbund meereswissenschaftliche Aspekte des Nordatlantiks thematisiert werden. Das Forschungsziel "Gasaustausch an der Grenzfläche Ozean-Atmosphäre" ergänzt komplementär die im Rahmen von Future Ocean initiierten Arbeiten und wird sich insbesondere auf den Labor- und Feldnachweis halogenierter Kohlenwasserstoffe mittels Cavity-Ringdown-Spektroskopie (CRDS) konzentrieren.